Oberstufenkonzept

Konzept der gymnasialen Oberstufe

Unsere Oberstufe ist klein mit einer familiären Atmosphäre. So dass Schülerinnen und Schüler mit Lehrerinnen und Lehrern vertrauensvoll zusammenarbeiten können. Uns ist es wichtig, die Arbeitsprinzipien der Sekundarstufe I weiter zu führen. Unser Konzept beruht auf drei Säulen.

Übergang in die Oberstufe       

Der Unterricht wird so gestaltet, dass die Schüler/innen im 11. Jahrgang auf dem Leistungsstand „abgeholt“ werden, den sie nach der 10. Klasse erreicht haben. Darüber hinaus ermöglichen Vertiefungskurse eine intensive Förderung in den Hauptfächern sowie in Abiturfächern.

Als Übergang von einer Klassenstruktur der Klasse 10 in ein Kurssystem haben feste Schülergruppen in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch, Sport und Biologie gemeinsam Unterricht. Erst ab der Qualifikationsphase wird im reinen Kurssystem unterrichtet.

In mehreren Schulwochen erleben die Oberstufen-Schüler/innen Unterricht in anderer Form.

  • Am Ende der Jahrgangsstufe 10 findet ein Einführungsseminar statt. Die Schüler/innen lernen sich gegenseitig kennen und werden ohne Notendruck mit Arbeitsweisen der gymnasialen Oberstufe vertraut gemacht. Sie arbeiten in kleinen Teams gemeinsam an einem Projektthema.
  • In jedem Schuljahr finden fächerübergreifende Projektwochen statt.
  • Die Jahrgangsstufe 12 unternimmt eine einwöchige Studienfahrt.
  • Während der gesamten Oberstufe werden alle Schülerinnen und Schüler hinsichtlich Studien- und Berufsmöglichkeiten beraten und Praktikumsoptionen angeboten.
  • An Abitur-Trainings-Tagen werden die Schüler/innen des 13. Jahrgangs auf die Abiturprüfungen vorbereitet.

Während ihrer gesamten Zeit in der gymnasialen Oberstufe werden die Schülerinnen und Schüler intensiv begleitet und unterstützt.


Kooperationen

Wir kooperieren bereits jetzt mit mehreren Partnern. So fand zum Beispiel das ZdI-Schülerlabor in der EF bereits erstmalig statt und wird als festes Element in den Bildungsgang eingebunden. Das Programm „Crashkurs NRW“ und „Junge Fahrer“ wurde ebenfalls bereits implementiert. Die Agentur für Arbeit ist mit der Berufsberatung für die Sekundarstufe II eingebunden. Insbesondere im Bereich außerschulischen Lernens, Berufsorientierung und Schnupperstudium werden bald neue Partnerschaften geschlossen, um Kontinuität des Lernens und Anbindung an die Karriere nach der Schule zu gewährleisten.