GESAMTSCHÜLER: HAUPTSCHÜLER ODER GYMNASIAST – WAS DENN NUN?

CategoriesPresse

Vor ein paar Jahren ist unser Kind an die (damals noch) Sekundarschule Jüchen gewechselt.

Weiterführende Schule, ein großes Ding für uns Eltern.

Unser Kind hatte die Empfehlung bekommen, vielleicht für die Realschule geeignet zu sein – also eigentlich Hauptschüler. Nicht so einfach für Eltern, unser Kind nicht das perfekte Schulkind, was wird mal aus ihm?, …

Die erste schriftliche Note in der Grundschule war eine Sechs gewesen – nicht so ermutigend für das Kind. Schule oft ein Kampf. Wir Eltern immer wieder mehr Potential sehend als zurückgemeldet wurde.

Dann die erste Begegnung mit den neuen Lehrern: „Ihr Kind ist ja ganz anders, als die Grundschule es beschreibt! Wir sehen Potential, Möglichkeiten, toll, Ihr Kind.“ Die weitere Entwicklung: Etwas Spaß an der Schule ist da, das Kind ist motiviert, die Noten sind in Ordnung, E-Kurse werden belegt, das Kind kann Abitur machen, es hat alle Möglichkeiten dazu – wow!

Natürlich hat die Grundschule nicht alles falsch gemacht. Natürlich macht die Gesamtschule nicht alles richtig. Selbstverständlich hat sich unser Kind im Wesentlichen selbst weiterentwickelt. Aber: Die Gesamtschule hat das Potential gesehen und die Möglichkeiten geschaffen, dass sich unser Kind so entwickeln konnte – Schule, wie Sie sein sollte.

(Zum Schutz der Schüler anonym, Verfasser der Redaktion (Elternpflegschaft) bekannt.)

About the author

Schreibe einen Kommentar