Gesamtschule Jüchen erhält Auszeichnung „smart-school by bitcom“!

Gesamtschule Jüchen erhält Auszeichnung „smart-school by bitcom“!
CategoriesAktuellesPresse

Sehr geehrte Eltern der Gesamtschule Jüchen,

wir freuen uns über die diesjährige Auszeichnung als „smartschool“ by bitcom. Sie ist für uns Bestätigung des eingeschlagenen Weges der umfassenden Digitalisierung der Gesamtschule Jüchen in Verwaltung, Kommunikation und Unterricht.

Diese Auszeichnung verstehen wir als qualifizierte Wertschätzung für die bisher geleistete Arbeit und gleichzeitig als Ansporn für die weitere Schulentwicklung.

Die Gesamtschule Jüchen sieht ihre Aufgabe nun darin,  die erworbenen Fähigkeiten des Distanzlernens zu bewahren und weiterzuentwickeln.

Da die letzten Informationsschreiben dieser Art als sehr positiv von Teilen der Eltern zurückgemeldet wurden, möchte wir Sie mit dieser Mail über unsere nächsten Schritte und Vorhaben im Bereich der Digitalisierung und Projekte zur Aufarbeitung pandemiebedingter Benachteiligung informieren.

Wir haben bereits in den Sommerferien die nächsten Schritte gemacht.

1.       Pilotschule LogineoNRW 2.0 – Schüler-e-Mails

Wir sind in den Sommerferien ausgewählt worden als Pilotschule das Kommunikationssystem LogineoNRW nun endlich auch für SchülerInnen einzuführen (bereits 2018 waren wir Pilotschule für logineoNRW für LehrerInnen).

D.H. wir werden nun auch alle Schüler mit einer eigenen Schul“Dienst“-Mail ausstatten über die wir innerhalb des „Betriebs“ Schule kommunizieren können. Vorteil ist hierbei, dass die SchülerInnen neben eine „Dienstanschrift“ nun auch Speicherplatz und ein datenschutzkonformes Email-Verwaltungsprogramm an die Hand bekommen, mit dem Sie ihre Mediennutzungskompetenz auch in dem Bereich der „dienstlichen“ Kommunikation schulen können. Darüber hinaus bietet das Programm eine Schnittstelle zu unserem Verwaltungsprogramm SchiLD – eine erhebliche Erleichterung für die zu leistende Administration von weiteren 800-900 E-Mail-Adressen.

2.       Zusammenarbeit mit Schulträger – Präsentationstechniken

Diverse Begehung wurden in den Sommerferien mit der Stadt Jüchen gemacht. Ziel war es hierbei: die Vervollständigung der digitalen Präsentationstechniken mit Mitteln aus dem Digitalpakt auf Grundlage schuleigener Medienkonzepte.

3.       Zusammenarbeit mit Schulträger – Planungsgespräch zu den nächsten Schritten der Digitalisierung u.a. mit Bürdermeister Zillikens

In einer Besprechung in den Sommerferien mit Vertretern der Stadt Jüchen (BM Zillikens, Mitarbeiter Amt 10) und der GE Jüchen (Vertreter der Arbeitsgruppe Digitalisierung) wurden die nächsten notwendigen Schritte für die Fortsetzung der erfolgreichen Digitalisierung der GE Jüchen besprochen:

a)       Für das Ziel eines einheitlichen und barrierearmen Zugangs zur digitalen Bildung für alle SchülerInnen wird eine „Cloud-Lösung“ angestrebt.

Diese „Cloud“ soll neben der Schulsoftware auch über eine individuelle Speichermöglichkeit/-kapazität verfügen.

Mit dieser webbasierten Lösung könnten die SchülerInnen unabhängig vom Endgerät und Standort auf Ihre Daten und Schul-Software zugreifen.

die Frage nach der Art des Endgeräts auf der Nutzerseite an Bedeutung verliert.

Auch können die Nutzer mit „beliebigen“ privaten Endgeräten arbeiten – was wiederum den administrativen Aufwand in Schule erheblich verringern wird und die Ausstattung mit „städtischen“ Endgeräten auf lange Sicht auf die „bedürftigen“ Fälle beschränken könnte. Die Frage nach der Art des Endgeräts auf der Nutzerseite würde damit an Bedeutung verlieren.

b)      Bis zu der Umsetzung dieses langfristigen Ziels soll kurz- und mittelfristig das Konzept der „Shared iPad“ über die Verwaltung von Managed Apple IDs erfolgen. 

Zur Umsetzung dieses Lösungsansatzes wurden weitere Besprechungen unter Beteiligung des IT-Dienstleisters ITK-Rheinland  und der Stadt Jüchen vereinbart.

4.       Umsetzung des Ausstattungskonzepts mit digitalen Endgeräten zu Beginn des SJ 21/22:

Klasse 5-7: in jedem Klassenraum wird ein I-Pad-Koffer mit jeweils 16 I-Pads als Präsenzgeräte für den Unterricht ständig zur Verfügung gestellt.

                    In den IT-Klassen werden SchülerInnen 1:1 mit Miet-Endgeräten für den Gebrauch in Schule und Zuhause ausgestattet.

                    In Klassen 5-7 wird vorläufig konzeptionell kein BYOD („bring your own device“) erfolgen.

Klasse 8-10: für diese SchülerInnen werden vier I-Pad-Koffer a 16 I-Pads als Präsenzausleihgeräte an einem zentralen Ort zur Ausleihe in Schule bereitgestellt.

                    Darüber hinaus wird die Möglichkeit zur Nutzung  des eigenen Endgeräts eingeräumt (BYOD – in SJ 20-21 bereits erprobt und weitgehend umgesetzt)

Oberstufe EF-Q1 (11-13): Ausschließlich BYOD  (in SJ 20-21 bereits erprobt und umgesetzt)

5.       Ausstattung mit I-Pads für bedürftige SchülerInnen

SchülerInnen mit Anspruch und ermittelten Bedarf werden über die Schule mit I_Pads des Schulträgers aus den mit Mitteln des Digitalpakts ausgestattet.

6.       Weiterefolgende Digitale Schulentwicklungsprojekte wurden schulintern vereinbart, vorbereitet und auf den Weg gebracht.

–          Digitaler Schul-Kalender: Einführung eines digitalen Schulkalenders – angelehnt an die in Schule genutzten Systeme (untis, moodle)

–          Re-Zertifizierung MINT/digitale Schule Termin März 2022

–          E-learning  Im SJ 21-22 soll ein e-learning-Konzept für die Sek. I und Sek. II erarbeitet werden und bereits Elemente in 21-22 erprobt und implementiert werden (MKR; „e-learning-Tage“ und „security-day“ für SchülerInnen; e-learning-Lehrerfortbildungen; SchilF u.ä.)

–          Ausschärfung „Digitales Profil der Oberstufe“: Im SJ 21-22 soll im Digital-Konzept „E-Learning für die SII“ weitere Elemente entwickelt, erprobt und implementiert werden (digitales Vertretungs-Konzept; SII-E-learning-Days im lfd. Schuljahr; E-learning in der Stundentafel: digitale Stunden, etc.; Umsetzung des Medienkompetenzrahmens NRW in Sek.II …)

@ Projekte im SJ 2021-2022 zur Aufarbeitung pandemiebedingter Benachteiligungen und Nachholbedarfen

Sicherlich kann Distanzlernen nie in gleichem Umfang das Unterrichten in Präsenz vor Ort ersetzen, in welchem das gemeinsame Lernen, der gemeinsame Austausch in einem Klassenraum, das Spielen und Toben in den Pausen zentrale Elemente von Schule ausmachen.

Zur Aufarbeitung von sozial-emotionalen aber auch fachlichen Defizite, die trotz des oben genannten Systems in Teilen vorhanden sind, Nutzung der Förderprogramme von Land und Bund zur Beseitigung von pandemiebedingter Benachteiligung (z.B. u Einführung eines Lernpatensystems: „Schüler helfen Schüler“; dem Angebot von Ferienlernzeiten: „Extrazeit“;  oder anderen Projekten wie z.B. ein Zirkus-Projekt; etc.)

1.       Zirkus-Projekt

Im November werden wir am Standort HNK ein einwöchiges Zirkusprojekt mit der Zirkusfamilie Sperlich. Hier steht das Nachholden von erlebnispädagogischen Erlebnissen und Erfahrungen im Vordergrund.

2.       Projekt „Schüler helfen Schüler“

Dieses Projekt soll u.a. helfen den pandemiebedingten Nachholbedarf bei einzelnen SchülerInnen zu begegnen und ein Nachhilfeangebot mit SchülerInnen aus den höheren Stufen in Zusammenarbeit mit den jeweiligen FachlehrerInnen individuell auf die Lernausgangslagen der SchülerInnen zu gestalten. Die „NachhilfeschülerInnen“ werden u.a. aus den Fördertöpfen des Landes NRW bezahlt– eine klassische WIN-WIN-Situation für die Lernenden und Lehrenden!

3.       „Sponsored Walk“ in Sommer 2022

Hier hoffen wir am Ende des Schuljahres mit einem von der Pandemie unbeschwertes Schulfest uns feiern zu können.

4.       Ferienprogramme (in HF, OF und SF)

Mit Hilfe der vielzähligen und reichhaltigen Fördertöpfen zum Ausgleich der pandemiebedingten Benachteiligungen werden wir mit unserer sozialpädagogischen Abteilung und dem Ganztagsverein Ferienprogramme für alle Ferien im Schuljahr 21/22 anbieten, in dem neben erlebnispädagogischen Elementen auch – in Zusammenarbeit mit den Fachlehrern – inhaltliche Angebote zur Aufarbeitung von individuellen Nachholbedarfen gemacht werden.

Wir freuen uns auf das Schuljahr 21-22 und die neuen Herausforderungen.

Mit freundlichen Grüßen

Elmar Welter

stellv. Schulleiter

About the author