Philosophie (SEK II)

Was ist Philosophie?

Übersetzt bedeutet Philosophie in etwa „Liebe zur Suche nach der Weisheit“.
Diese Bezeichnung geht auf Sokrates, einen der ersten Philosophen des Abendlandes zurück.

Im Fach Philosophie suchen wir nach Wegen die großen Fragen des Lebens zu beantworten, so z.B. Was ist der Sinn meines Lebens oder des Lebens überhaupt?

Diese Suche nach Erklärungen kann allerdings nicht ausschließlich durch Debatten und Diskussionen erfolgen, auch Textarbeit spielt hier eine tragende Rolle. Texte werden analysiert, Thesen herausgearbeitet und Konklusionen verfasst. Die Entwicklung eines eigenen Standpunktes ist unumgänglich.

Historisch gesehen ist die Philosophie die „Mutter“ aller Wissenschaften, da sich die einzelnen Wissenschaften erst aus ihr heraus entwickelt haben, z.B. die Physik, die Mathematik oder die Erziehungswissenschaft. Je fundierter man sich mit den einzelnen Wissenschaften beschäftigt desto eher gelangt man wiederum zu philosophischen Fragestellungen. Philosophie ist somit eine fächerübergreifend und fächerverbindent.

Die vier kantischen Fragen:


Als ein zentrales Ergebnis seiner Reflexionen hat uns der Philosoph Immanuel Kant (1724 – 1804) vier Fragen hinterlassen:

Was kann ich wissen?

Was soll ich tun?

Was darf ich hoffen?

Was ist der Mensch?

Diese vier Fragen bilden Grundfragen, aus denen die einzelnen Bereiche der Oberstufenphilosophie abgeleitet werden, wie die Erkenntnistherorie, die Ethik, die Metaphysik und die Anthropologie.

Was macht das Fach Philosophie attraktiv?

Philosophie kann uns Menschen aktiv bei der Bewältigung von Lebensproblemen helfen. Denkmuster können erkannt und zugeordnet werden, was eine Orientierungshilfe bietet.
Sollte man sich selbst in den großen Weltreligionen nicht wiederfinden, kann Philosophie helfen eine eigene Ethik zu entwickeln. Diese Ethik muss jedoch in keinster Weise im Widerspruch zu einer christlichen oder muslimischen Ethik stehen, denn z.B. Christ und Philosoph zu sein, schließt sich keinesfalls aus.

Wann muss Philosophie belegt werden?

Wer aus Gewissensgründen nicht am Religionsunterricht teilnimmt, ist verpflichtet am Philosophieunterricht teilzunehmen. Das gilt sowohl in der Sekundarstufe II als auch in der Unterstufe, dort allerdings am Fach „Praktische Philosophie“.